Schwerpunkte.jpg

Kinderwunsch, Schwangerschaft und Geburt

Für Manche ist es die natürlichste Sache der Welt, für Andere kann das Thema Nachwuchs Ursache vieler Konflikte sein. Schon die Überlegung ob man Kinder möchte oder nicht, kann zu Problemen in der Partnerschaft bis hin zur Trennung führen. Es gibt viele Möglichkeiten sein Leben zu gestalten und oftmals auch Visionen von der eigenen Zukunft, die nicht mit dem Bild von Familie vereinbar scheinen. Kinder oder Karriere, das passende Alter für ideale Eltern, die finanzielle Basis – all das und vieles mehr sind Fragen die Paare zum Thema Familienplanung beschäftigen können.

Aber auch bei vorhandenem Kinderwunsch klappt es nicht immer gleich. So besteht laut Statistik bei jedem 7. Paar in Österreich ein unerfüllter Kinderwunsch. Ungewollte Kinderlosigkeit stellt für die Betroffenen eine große Herausforderung und Belastung dar, denn regelmäßige Trauer beim Einsetzen der Monatsblutung, Sexualität auf Termin und latente oder offene Schuldzuweisungen belasten den Einzelnen aber auch die Beziehung erheblich. Dies umso mehr, je länger der Kinderwunsch besteht oder eine medizinische Behandlung andauert. Viele Studien deuten darauf hin, dass die Lebensqualität während der doch recht langen medizinischen Behandlungsphasen stark leidet und psychische Blockaden einer erfolgreichen Therapie im Wege stehen können.

Doch auch für Frauen die kein derartiges Schicksal erlitten haben, bedeutet eine Schwangerschaft eine große Herausforderung und nicht selten stehen Ängste im Vordergrund, die es erschweren die Zeit bis zur Geburt genießen zu können.

Mögliche Themen in der Beratung oder Psychotherapie können sein:
  • Einseitiger Kinderwunsch (Kinderwunsch nur bei einem Partner).

  • Starke Fokussierung auf den Kinderwunsch und Vernachlässigung anderer Lebensbereiche.

  • Ängste (Versagensängste, Verlustängste, Zukunftsängste,...).

  • Erhöhte Depressivität.

  • Starke Beeinträchtigung des Selbstwertgefühls.

  • Beziehungskonflikte und Sexualstörungen.

  • Psychische Belastung im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung.

  • Psychische Belastung im Rahmen eines Adoptionsverfahrens oder einer Pflegschaft.

  • Soziale Isolation und Gewissenskonflikte aufgrund der Geheimhaltung der Kinderwunschbehandlung vor anderen.

Psychotherapie, welche sowohl als Einzeltherapie oder Paartherapie durchgeführt werden kann, unterstützt sie bei der Auseinandersetzung mit der eigenen Kinderwunschgeschichte und ermöglicht es ihnen ihren Gefühlen und Gedanken Raum zu geben. Sie hilft ihnen bei der Auflösung von Blockaden und Ängsten, führt zu einer Stabilisierung der Paarbeziehung durch verbesserte Kommunikation und ermöglicht ihnen die Entwicklung neuer Lebensperspektiven.