Schwerpunkte.jpg

Zähneknirschen

Von „Bruxismus“ spricht  man wenn jemand unbewusst mit den Zähnen knirscht oder die Zähne aufeinanderpresst. Während manche ihren Bruxismus vor allem tagsüber in Momenten nervlicher Anspannung ausüben, tun es andere während des Schlafes.

 

Laut einer aktuellen Studie knirscht jeder fünfte nachts mit den Zähnen. Meist liegt dem Knirschen Stress zu Grunde, aber auch Zahnfehlstellungen können als Ursache in Frage kommen. Wer mit den Zähnen knirscht, versucht so Stress und psychische Anspannungen abzubauen. Bruxismus ist also ein Stressventil!

Doch das Malmen schleift die Zähne ab und Teile oder ganze Zähne können durch den ständigen Druck herausbrechen, oder aber die Betroffenen pressen die Zähne so stark aufeinander, dass es zu einer Überlastung der Kiefergelenke kommt. Betroffene klagen deshalb tagsüber häufig über Kiefer, Kopf und Nackenschmerzen. Um die Zähne zu schützen bieten Zahnärzte sogenannte „Knirscherschienen“ an, einen Überzug aus Kunststoff, der nachts in den Mund gesteckt wird und verhindert, dass sich das Gebiss zu stark abschmirgelt. Die psychichschen Anspannungen werden dadurch aber nicht behandelt.

Kommen psychische Probleme als Ursache für das Zähneknirschen in Frage so ist eine Psychotherapie hilfreich.

Ich kooperiere mit der Praxis von Prof. DDr. med. Erwin Jonke, Facharzt für Zahn-, Mund und Kieferheilkunde & Kieferorthopädie. www.jonke.at